49

BORNIT® Fundamentflex 2K

Bitumen | Dickbeschichtung | Fundamentabdichtung | PMBC | radondicht
BORNIT
Kurzinfos
  • durch Pulverkomponente schnelle Reaktionszeit und Regenfestigkeit
  • auch bei ungünstiger Witterung schnelltrocknend
  • nach Durchtrocknung druckwasserdicht und rissüberbrückend
  • bei voll und bündig verfugtem Mauerwerk ist keine Putzschicht erforderlich
  • keine Nähte wie bei Folien oder Dichtungsbahnen
  • klebt Dämmplatten auf Beton, Mauerwerk und ausgehärteten Dickbeschichtungen
  • wirtschaftlich und kostensenkend durch geringen Geräte-, Material- und Arbeitsaufwand
  • umweltschonendes 2-Komponenten System, da lösemittelfrei
  • radondicht ab 4 mm
Produkt
Farbton
Inhalt
Fundamentflex 2K
schwarz
30 ltr. / Hobbock
ausreichend für:
Artikel-Nr.
EAN-Code
Europalette
ca. 4,6 - 6,6 m²
6900002539
4 017228 00442 6
18 Hobbock
Stand Technisches Merkblatt
13. Januar 2021

Anwendungsgebiete
BORNIT®-Fundamentflex 2K dient zur Herstellung von dauerhaften, hochflexiblen Außenabdichtungen von Bauwerken im erdberührten Bereich im Spachtel- oder Spritzverfahren. Das Produkt ist für den Einsatz auf waagerechten und an senkrechten Flächen geeignet.
BORNIT®-Fundamentflex 2K kann auch zur Zwischenabdichtung (unter Estrich) von Bodenplatten, Balkonen und Terrassen sowie zur Verklebung von Dämm- und Drainageplatten (Styropor, Styrodur, Foamglas auf bituminösen und mineralischen Untergründen im erdberührten Bereich eingesetzt werden.
BORNIT®-Fundamentflex 2K haftet gut auf allen trockenen und mineralischen Untergründen sowie auf bituminösen Untergründen ausreichender Festigkeit (z.B. alte Kalt- und Heißanstriche oder Dickbeschichtungen).

Art und Eigenschaften
BORNIT®-Fundamentflex 2K ist eine 2-komponentige, polystyrolgefüllte und polymermodifizierte Bitumendickbeschichtung (PMBC).
Das Produkt ist lösemittelfrei und umweltschonend. BORNIT®-Fundamentflex 2K besteht aus einer Bitumenemulsion und einem Reaktionspulver. Die chemische Reaktion dieser Komponenten nach dem Anmischen bewirkt eine schnelle Regenfestigkeit und einen beschleunigten Trocknungsprozess. Nach Durchtrocknung ergibt sich eine feste aber dennoch hochflexible Fundamentbeschichtung. Die pastöse und standfeste Einstellung des Materials ermöglicht den Auftrag von hohen Schichtdicken in einem Arbeitsgang.
Die Beschichtung ist hochflexibel, rissüberbrückend und beständig gegen alle im natürlichen Boden vorkommenden, aggressiven Stoffe.

BORNIT®-Fundamentflex 2K ist für Abdichtungen gemäß DIN 18533 W1-E, W2.1-E, W3-E und W4-E geeignet.

Vorteile
  • durch geringes Materialgewicht besonders leicht spachtelbar
  • mit geeignetem Gerät spritzbar
  • durch spezielle Pulverkomponente besonders schnelle Reaktionszeit
  • hochelastisch durch hochwertige Polystyrol- und Kunststoffvergütung
  • schnelltrocknend und auch bei ungünstiger Witterung nach kurzer Zeit regenfest
  • nach Durchtrocknung druckwasserdicht und rissüberbrückend
  • bei vollfugigem Mauerwerk ist keine Putzschicht erforderlich
  • keine Nähte wie bei Folien oder Dichtungsbahnen
  • klebt Dämmplatten auf Beton, Mauerwerk und ausgehärteten Dickbeschichtungen
  • umweltschonendes 2-Komponenten System, da lösemittelfrei
  • radondicht

Untergrund
1. Schritt : Der Untergrund muss frei von Graten oder scharfkantigen Unebenheiten sowie Erdreich sein.
2. Schritt: Schlecht oder nicht verschlossene Vertiefungen wie Mauerwerksfugen, Mörteltaschen oder Ausbrüche größer 5 mm sind mit einem geeigneten Mörtel zu verschließen. Bei voll und bündig verfugtem Mauerwerk ist keine Putzschicht erforderlich. Fehlstellen kleiner 5 mm sowie Poren im Untergrund können mittels einer Kratzspachtelung mit der Bitumendickbeschichtung verschlossen werden. Speziell bei Betonflächen ist zur Vermeidung von Blasenbildung ebenfalls eine Kratzspachtelung zu empfehlen.
3. Schritt : Es ist dafür zu sorgen, dass der Untergrund fest, sauber, staubfrei und frei von trennenden Substanzen ist. Der Untergrund sollte trocken und saugfähig sein. Die Oberflächentemperatur muss mindestens 3 Kelvin über der Taupunkttemperatur der umgebenen Luft liegen.
4.Schritt: Ein Voranstrich mit BORNIT®-Fundamentgrund oder BORNIT®-Unibit (1:2 mit Wasser verdünnt) ist auf den Untergrund aufzubringen. Zur Verfestigung von sandenden Untergründen wird eine Grundierung mit BORNIT®-Verkieseler (verdünnt mit sauberem Leitungswasser im Mischungsverhältnis 1:1) empfohlen. Bei einer Kratzspachtelung mit Bitumendickbeschichtung ist der Voranstrich vorher aufzubringen. Eine Kratzspachtelung ersetzt nicht den Voranstrich. Nach Trocknung des Voranstrichs ist der Untergrund für das Aufbringen der Kratzspachtelung bzw. der Dickbeschichtung vorbereitet.

Wichtig: Bitumendickbeschichtungen können während der Bauphase durch auf Ihre Rückseite einwirkendes Wasser geschädigt werden. Es ist grundsätzlich dafür Sorge zu tragen, dass die Beschichtung durch von der Haftseite wirkendes Wasser nicht beschädigt wird. Gegebenenfalls müssen wasserundurchlässige Zwischenabdichtungen aus mineralischen Dichtungsschlämmen (z.B. BORNIT®-Dichtungsschlämme) angeordnet werden, die sich vom Wasserdruck nicht vom Untergrund ablösen lassen.

Verarbeitung
Bei der Verarbeitung von BORNIT®-Fundamentflex 2K ist grundsätzlich die aktuelle DIN 18533 zu beachten. Die Verarbeitung von PMBC ist von der jeweiligen Wassereinwirkung am Bauobjekt abhängig. Deshalb ist darauf zu achten, dass die vorliegende Wassereinwirkungsklasse vom Planer vor Beginn der Arbeiten eindeutig vorgegeben wird. BORNIT®-Fundamentflex 2K ist nach homogenem Vermischen der beiden Komponenten verarbeitungsfertig und wird mit Kammspachtel, Glättkelle oder geeignetem Spritzgerät auf den w.o. vorbereiteten Untergrund aufgetragen. Die alleinige Verarbeitung der Bitumen-komponente ohne Beimischen des Reaktionspulvers ist nicht möglich! Vor der Verarbeitung wird die Emulsion zunächst mit einem langsam laufenden, mechanischen Rührgerät kurz durchgerührt, bis sie sich verflüssigt. Die Pulverzugabe erfolgt dann portionsweise. Beide Komponenten werden mit dem Rührgerät intensiv gemischt, bis eine homogene, knotenfreie Masse entsteht (Mischzeit ca. 2 bis 3 Minuten). Komponente A und Komponente B sind mengenmäßig aufeinander abgestimmt. Die Verarbeitungszeit beträgt bei einer Materialtemperatur von +20 °C ca. 1,5 Stunden. Bei hohen Sommertemperaturen tritt eine schnellere Reaktionszeit ein.

BORNIT®-Fundamentflex 2K darf nicht bei Frost oder drohendem Regen verarbeitet werden. Die Verarbeitung sollte bei Objekt- und Umgebungstemperaturen nicht unter +5°C und nicht über +30°C erfolgen. Das Aufbringen der Dickbeschichtung erfolgt entsprechend aktueller DIN 18533.Bei Abdichtungen gegen Bodenfeuchtigkeit und nichtdrückenden Wasser (DIN 18533 W1-E) und Spritz- und Kapillarwasser (DIN 18533 W4-E) können die Aufträge frisch in frisch erfolgen. Bei Abdichtungen gegen mäßig drückendes Wasser (DIN 18533 W2.1-E) und nicht drückenden Wasser auf erdüberschütteten Decken (DIN 18533 W3-E) muss die erste Abdichtungsschicht vor dem Auftragen der zweiten Schicht soweit getrocknet sein, damit sie durch den Auftrag nicht beschädigt wird. In die erste Abdichtungsschicht muss vollflächig ein alkalibeständiges Glasgittergewerbe (BORNIT®-Glasgittergewebe 165) eingebettet werden. Auf eine ordnungsgemäße Ausführung der Abdichtung im Bereich von Fugen, An- und Abschlüssen sowie Durchdringungen ist besonders zu achten.

Verbrauch
• bei den Wassereinwirkungsklassen Bodenfeuchte / nicht drückendes Wasser (DIN 18533 W1-E) sowie Spritz- und Kapillarwasser (DIN 18533 W4-E)

ca. 4,2 l/m² = Nassschichtdicke 4,2 mm = Trockenschichtdicke 3,0 mm

• bei den Wassereinwirkungsklassen mäßig drückendes Wasser (DIN 18533 W2.1-E) und nichtdrückendes Wasser auf erdüberschütteten Decken (DIN 18533 W3-E)

ca. 5,6 l/m² = Nassschichtdicke 5,6 mm = Trockenschichtdicke 4,0 mm

• Dämmplattenverklebung:

punktuelle Verklebung (W1-E/W4-E) ca. 2 -3 l/m²
flächige Verklebung (W2.1-E/W3-E) ca. 3-4 l /m²

Die angegebenen Verbrauchszahlen sind praxisbezogene Erfahrungswerte. Der Schichtdickenzuschlag nach DIN18533-3 ist zu berücksichtigen.

Schichtdickenkontrolle
Gemäß aktueller DIN 18533 muss am Ausführungsobjekt eine Schichtdickenkontrolle im frischen Zustand (Nassschichtdicke) sowie eine Überprüfung des Durchtrocknungszustandes an einer, in der Baugrube gelagerten, Referenzprobe (z.B. Mauerstein) durchgeführt werden. Bei Abdichtungen nach DIN 18533 W2.1-E und W3-E sind die Ergebnisse dieser Prüfungen zu dokumentieren. Wassereinwirkungsklasse W1-E und W4-E: Mindesttrockenschichtdicke: 3 mm Wassereinwirkungsklasse W2.1-E und W3-E: Mindesttrockenschichtdicke: 4 mm

Produktdaten in Kurzform
Produktart
bituminöse Zweikomponenten-Dickschichtmasse
Basis
Polystyrolgefüllte und polymermodifizierte Bitumenemulsion, Reaktionspulver
Lösemittel
keine
Dichte bei +20 °C
Flüssigkomponente: 0,65 - 0,68 g/cm³ Pulverkomponente: ca. 1,40 g/cm³
pH-Wert
11,0 - 11,5 (Flüssigkomponente)
Konsistenz
pastös, spachtelfähig
Farbe(n)
schwarz
Auftragen mit
Glättkelle, Spritzgerät
Verarbeitungstemperatur (Umgebung und Untergrund)
mind. +5 °C bis maximal +30 °C
Verarbeitungszeit
bei +20 °C ca. 1,5 Stunden
Durchhärtungszeit
2 bis mehrere Tage in Abhängigkeit von Luftfeuchte, Temperatur, Schichtdicke und Untergrund
Reinigung
im frischen Zustand mit Wasser, ausgehärtet mit BORNIT®-MultiClean Fix, BORNIT®-MultiClean oder BORNIT®-Bitumenreiniger
Lagerung
unbedingt frostfrei!
Lagerdauer
im original verschlossenen Gebinde 12 Monate lagerfähig
GISCODE
BBP10
ZP1
Gesundheitsschädliche Stoffe im Sinne der Arbeitsstoffverordnung
keine
Gefahrenklasse nach ADR
keine
Siedebeginn und Siedebereich
+100 °C
Wasserundurchlässigkeit
wasserdicht gemäß Schlitzdruckprüfung nach DIN 52 123
Mögl. Schichtdicken
bis zu 8 mm

Gesundheits-, Arbeits-, Brandschutz
Informationen zum Umgang, zur Sicherheit und der Ökologie bitte dem aktuellen Sicherheitsdatenblatt entnehmen.

Lagerung
BORNIT®-Fundamentflex 2K ist vor Frost zu schützen! Wärmeeinwirkungen von über +30 °C und direkte Sonneneinstrahlung sind zu vermeiden. Lagerfähigkeit im original verschlossenen Gebinde 12 Monate.

Entsorgungshinweis
Nur restentleerte Gebinde zum Recycling geben. Materialreste können nach AVV-ASN: 080410 (Klebstoff- und Dichtmasseabfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 080409 fallen), Pulverkomponente nach AVV-ASN: 170101 (Beton) entsorgt werden.

Anmerkung
Die oben genannten Informationen ersetzen alle früheren technischen Informationen über das Produkt. Diese gelten somit nicht mehr. Die Angaben sind nach dem neuesten Stand der Anwendungstechnik zusammengestellt. Bitte beachten Sie jedoch, dass je nach Zustand des Bauobjekts Abweichungen, von der im Merkblatt vorgeschlagenen Arbeitsweise, erforderlich werden können. Sofern einzelvertraglich nichts anderes vereinbart ist, sind alle im Merkblatt enthaltenen Informationen unverbindlich und stellen damit keine vereinbarte Produktbeschaffenheit dar. Änderungen, der in diesem Merkblatt enthaltenen Informationen, behalten wir uns jederzeit vor.

1023 / 0432

BORNIT-Werk Aschenborn GmbH
Reichenbacher Straße 117
D-08056 Zwickau

2014

10027/2016

EN 15814:2011+A2:2014
Kunststoffmodifizierte Bitumendickbeschichtung
zur Abdichtung von erdberührten Bauteilen
PMB - CB2-W2A-C2A

WasserdichtheitW2A
RissüberbrückungsfähigkeitCB2
Beständigkeit gegen Wasserbestanden
Biegsamkeit bei niedrigen Temperaturenbestanden
Maßhaltigkeit bei hohen Temperaturenbestanden
BrandverhaltenE
DruckfestigkeitC2A
Dauerhaftigkeit der Wasserdichtheit und des Brandverhaltenserfüllt

Bestimmung des Radon-Diffusionskoeffizienten und der Diffusionslänge eines Prüfkörpers aus BORNIT®-Fundamentflex 2K | Projektnummer: 190326-15 | 02.05.2019

Bestimmung des Radon-Diffusionskoeffizienten und der Diffusionslänge eines Prüfkörpers aus BORNIT®-Fundamentflex 2K | Projektnummer: 210301-07 | 01.03.2021

UFI 7910-S041-F00T-RJ00

SDB Giftinformationszentrum , 24h: +49-361-730730

ERFURT - Giftnotruf Erfurt, Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, ggiz@ggiz-erfurt.de; www.ggiz-erfurt.de

-     Was: möglichst genaue Bezeichnung der Substanz bzw. des Produkts, etc.
-     Wie viel: möglichst genaue Mengenangabe
-     Wer: Alter, Gewicht, Geschlecht und Zustand der betroffenen Person(en)
-     Wann: Zeitpunkt des Geschehens
-     Wo: Ort des Geschehens
-     Wie: Verschlucken, Einatmen, Hautkontakt etc.
-     Warum: versehentlich oder absichtlich

empfohlene, persönliche Schutzausrüstung: